Am 14.11.2020 fand der Workshoptag Tipping Points – Skills und Methoden für Soziale Bewegungen, als (eine) Kooperation von System Change not Climate Change und Humus – Nährboden für Veränderung zum dritten Mal statt. Aufgrund der aktuellen Pandemie wurde das gesamte Programm online abgehalten.

Wir blicken auf einen erfolgreichen Tag zurück. Trotz der erschwerten Bedingungen durch Online-Räume und allen damit verbundenen Hürden, wurden die Workshops gut angenommen auch weil alle Trainer*innen ihr Bestes gegeben haben. Diese haben es geschafft, interessante und empowernde Workshops anzubieten. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an alle, die dies möglich gemacht haben!

Zum Abschluss des Tages fand die Podiumsdiskussion Anti-Rassistische Kämpfe in der Praxis statt. Anti-Rassismus ist für uns als Organisationsteam ein wichtiges Anliegen, gerade da die Klimagerechtigkeitsbewegung in Österreich sehr weiß und privilegiert ist und auf diesem Gebiet noch einiges nachzuholen hat. Wir wollen, dass Anti-Rassismus nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt, sondern in unser aller Alltag und in der aktivistischen Praxis Einzug hält. Deshalb freut es uns sehr, dass das Panel ein diverses war, das ausschließlich aus BIPoC-Menschen (Black and Indigenous People of Colour) bestand.

Auf dem Panel diskutierten und Noomi Anyanwu, Demba Sanoh, Ümmü-Selime Türe miteinander, moderiert wurde das Panel von Angela Asomah.

Noomi Anyanwu
Noomi ist Sprecherin und Initiatorin des Black Voices Volksbegehrens. Seit sie 15 ist, ist sie politisch aktiv. Dabei sind ihr vor allem Anti-Rassismus und Feminismus ein Anliegen. Zurzeit studiert sie an der Uni Wien.
Die Initiative Black Voices soll ein Symbol der Solidarität, des Zusammenhaltes und der Vielfalt sein. Nur gemeinsam als Gesellschaft können wir strukturellen Rassismus bekämpfen und das bedeutet unangenehme Gespräche, Reflexion und Handeln! Auf einer politischen Ebene und im gesellschaftlichen Diskurs soll es strukturelle Verbesserungen für alle People of Colour in Österreich geben.

Demba Sanoh
Demba ist Historiker. Er studierte Neuere Geschichte und Ethnologie in Köln und Clermont-Ferrand, sowie Global History in Berlin. Als freier Autor publiziert er in verschiedenen deutschen Medien und hält außerdem Vorträge zu seinen Themenschwerpunkten (Alltags-)Rassismus, Kolonialismus und postkolonialer Theorie. Im Jahr 2020 gründete er Misc, die Agentur für kulturellen Wandel, durch die er gemeinsam mit seinen Kolleginnen versucht in Unternehmen Sensibilität für Diversität, Diskriminierungen und jegliche -ismen zu schaffen.

Ümmü-Selime Türe
Ümmü ist politische Bildnerin, Mitglied der Dokumentations- und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit & antimuslimischer Rassismus.

Die Dokustelle ist die erste Stelle in Österreich, die ausschließlich Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus erfasst. Der Schwerpunkt der Tätigkeit ist an der Schnittstelle Dokumentation, Bewusstseinsbildung, Aktivismus und Empowerment zu verorten. Zusätzlich leistet die Dokustelle professionelle Unterstützung für direkt Betroffene von antimuslimischem Rassismus.

Angela Asomah
Angela Asomah arbeitet und engagiert sich in verschiedenen Kontexten zum Thema intersektionale Klimagerechtigkeit und die Sichtbarmachung von sozialen Kämpfe. Angelas Schwerpunktthema ist die Verknüpfung der kolonialen Vergangenheit und Kontinuität mit der Klimakrise.

Während dem Panel wurde unter anderem diskutiert, warum die Klimabewegung in Deutschland und Österreich es nicht schafft BIPoC-Menschen anzusprechen. So kritisierten die Redner*innen beispielswiese, dass die Perspektive des Globalen Südens zu wenig Gewicht im Klimagerechtigkeitsdiskurs habe und sie das Gefühl hätten, dass Bewegungen wie Fridays for Future in der öffentlichen Repräsentation, fast ausschließlich weiß seien (vgl. Greta Thunberg oder Luisa Neubauer). Gute und wichtige Denkanstöße.

Wenn du mehr dazu erfahren willst, kannst du dir den Podcast zur Diskussion anhören. Es lohnt sich!

Ein wichtiges Panel und eine sehr wichtige Diskussion. Die Diskussion hat zum Nachdenken und zum Handeln angeregt. Anti-Rassismus betrifft uns alle und nur gemeinsam können wir dagegen vorgehen. Also solidarisiert euch und kämpft gemeinsam gegen Ungerechtigkeit, Unterdrückung und für eine bessere Welt für ALLE!

Wir freuen uns schon auf Tipping Points 4, dieses mal wieder offline 😊. Wenn du ein save the date-Mail bekommen möchtest, abonniere unseren Newsletter.

Dein Tipping Points Team